SZ-Funkt » Archive » FERRARI 488 GTB — IST ER EIN WÜRDIGER NACHFOLGER?
Facebook Twitter Google+ Linked in E-Mail
 


Hallo,

Um den Stream zu hören musst du Schueler des SZ Ybbs sein



Ich bestätige, dass ich Schüler des SZ-YBBS bin.
Ich bin kein Schueler des SZ-YBBS
 
SZ-Funkt
FERRARI 488 GTB — IST ER EIN WÜRDIGER NACHFOLGER?

Auf dem Genfer Auto-Salon wurde Anfang März 2015, der Nachfolger des Ferrari 458, vorgestellt. Er ist nach dem California T der zweite Ferrari der mit einen Turbo ausgestattet ist. 488 steht für etwas völlig Neues und doch sehr Altes, es steht für den Einzelhubraum, d.h. 488 Kubikzentimeter pro Brennraum. Das Kürzel GTB steht für Gran Turismo Berlinetta. Nun stellt sich die Frage ist er ein würdiger Nachfolger vom 458?

Verbaut im 488 ist ein Biturbo V8 Ottomotor mit 90° Zylinderwinkel. Der Motor fasst 3,9 Liter Hubraum und hat eine Leistung von 670 PS (492kW). Dadurch liegt an der Hinterachse ein max. Drehmoment von 760 Nm an. Kurz zum Vergleich der 458 Italia hat auch einen V8 Mittelmotor mit 90° Zylinderwinkel aber ohne Turbo. 570 PS leistet der Motor und es liegt ein Drehmoment von max. 540 Nm, an der Hinterachse, an.

Um diese Leistung auf die Straße bzw. ein perfektes Ansprechverhalten zu gewährleisten gibt es torque mapping, eine Art perfekt ausgeklügelte Ladedruck-Freigabestrategie.

Auch sonst, hat man nichts unangetastet gelassen. Das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe wurde in der Übersetzung an das neue Drehmoment angepasst genauso das Sperrdifferenzial. Überhaupt kommt dem aus der Formel 1 übernommenen, elektronisch gesteuerten Differenzial im 488 angesichts der 760Nm und nur einer angetriebenen Achse große Bedeutung zu. Dazu kommt auch, dass sich die Dämpferrate nun adaptiv im Drift anpassen kann und so für mehr Stabilität in Situationen sorgt, in denen sie eigentlich schon verloren scheint.

Zudem wurden die aerodynamischen Eigenschaften im Vergleich zum Vorgängermodell wesentlich verbessert, unter anderem konnte der Abtrieb durch große Kühlluft-Auslässe in der Kühlerhaube, aktive Klappen am Fahrzeugheck und Turbulatoren am Unterboden um 50 Prozent erhöht werden.

Nun zu den Zeiten die der Italiener hinlegt. Von 0 auf 100 benötigt er gerade einmal 3 sek. nach gerade einmal 5,3 sek. später, stehen die 200 km/h am Tacho.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>