Skip to main content
SZ-Funkt logo
< Wild West Ball Mitternachtseinlage - Video
20.02.2018 14:42 Alter: 295 days
Kategorie: SZ-Page
Von: Sebastian Sitzenkopf

Rückgang von physischen Medien, Anstieg von Streaming


In den letzten Jahren sind die Verkaufszahlen von CDs stark rückläufig, während Streaming-Dienste wie Spotify oder Apple Music regen Zulauf haben. Währenddessen feiert die Schallplatte ihr großes Comeback. Doch woran liegt das und was bewegt die Leute zum Streaming?

Verkaufsstop von CDs

Für Leute in meinem Alter ist es schon Alltag, ihre Lieder einfach am Handy über Streaming zu hören und, wenn überhaupt, nur wenige CDs zu besitzen. Diesen Rückgang merkt man auch an den Verkaufszahlen. So wird zum Beispiel bei dem amerikanischen Elektronik-Händler Best Buy ab Sommer 2018 keine CD mehr im Laden erhältlich sein, sondern nur noch in deren Onlineshop. In den kanadischen Best Buy-Filialen gibt es seit etwa Mitte 2016 keine CDs mehr in den lokalen Geschäften. Weiters sind auch bei Walmart und Target die CDs nicht gerade beliebt.

Vormarsch von Streaming-Diensten

Über die letzten Jahre entwickelt sich der Trend immer mehr hin zu den Streaming-Diensten. Anfang 2012 gab es auf Spotify nur 10 Millionen aktive User pro Monat. Ende 2017 waren es schon ungefähr 140 Millionen aktive User, von denen etwa ein Drittel für den Premiumservice bezahlte. Der klare Vorteil gegenüber CDs und Kassetten ist, dass man viele Songs auf einmal in einem Gerät hat und schnell Zugriff auf neue Lieder bekommt. Bei den meisten Diensten gibt es auch die Möglichkeit, Songs offline zu speichern und ohne Internetverbindung zu hören. Ein Vorteil gegenüber dem Radio ist, dass man sein Programm selbst zusammenstellen kann und nicht die gleichen Lieder hört wie jeder andere. Außerdem kann man mit Streaming-Diensten auch unbekanntere Songs suchen und sich etwas herauspicken das einem gefällt. Während man bei einem CD-Album für 10 Euro ungefähr 15 Songs bekommt, kann man bei Spotify für 10 Euro im Monat Millionen von Songs ohne Werbung hören. 

Comeback der Schallplatte

Trotz des Rückgangs der CD und des Aufstiegs von Streaming-Diensten, hat es die Schallplatte geschafft, sich wieder durchzusetzen. Warum gibt es Menschen, die sich noch heute Schallplatten kaufen? Die Meisten werden vermutlich den Klang als Grund nennen. Doch der Klang einer Schallplatte ist nicht besser als der einer CD – die CD hat sogar eine bessere Tonqualität. Doch der Klang ist anders. Beispielsweise hat eine CD einen Dynamikumfang von 90dB, was dem Dynamikumfang eines Orchesters entspricht, während die Schallplatte nur 40dB hat. Weiters hat eine Schallplatte ein inkonstantes Rauschen, dass einem mehr auffällt als ein konstantes Rauschen. Manche meinen auch, dass CDs zu kalt und steril klingen und Schallplatten einen warmen Klang haben. Das liegt hauptsächlich daran, dass der Bassbereich etwas verzerrt ist und an den reduzierten Höhenbereich.